Springe direkt zu Inhalt

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema:

Allgemeine Informationen zum Coronavirus

Wichtig ist grunds?tzlich das Einhalten von Hygieneregeln. Dazu z?hlen:

  • h?ufiges, gründliches H?ndewaschen (mindestens 20 Sekunden)
  • das Tragen von Alltagsmasken dort, wo es vorgeschrieben ist
  • der Verzicht auf H?ndeschütteln oder Umarmungen
  • das Vermeiden von Anhusten oder Anniesen
  • Augen, Nase oder Mund m?glichst nicht mit den Fingern berühren
  • R?ume stets gut durchlüften
  • Taschentücher nach Gebrauch sofort im Müll entsorgen

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Website der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufkl?rung.

Wie andere respiratorische Erreger kann eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu unterschiedlichen Symptomen führen. Laut dem Robert-Koch-Institut sind die Krankheitsverl?ufe sehr unspezifisch, vielf?ltig und variieren stark, von symptomlosen Verl?ufen bis zu schweren Pneumonien mit Lungenversagen und Tod. Allgemeingültige Aussagen zum ?typischen“ Verlauf der Erkrankung lassen sich daher nicht machen.

Weitere aktuelle Informationen finden Sie auf den Webseiten des Robert-Koch-Instituts.

Die Senatsverwaltung hat unter der Rufnummer?030 / 90282828 eine Hotline für Menschen geschaltet, die fürchten, sich angesteckt zu haben.

Die Krankenkassen haben ebenfalls Hotlines eingerichtet. Bitte wenden Sie sich gegebenenfalls auch an Ihre Krankenkasse.

Ausführliche Informationen

Telefon-Hotline

  • Die Senatsverwaltung hat unter der Rufnummer?030 90 28 28 28 eine Hotline für Menschen geschaltet, die fürchten, sich angesteckt zu haben. Weitere Informationen sowie die Kontaktadressen der Gesundheits?mter finden Sie hier: https://www.berlin.de/corona/hotline/
  • Die Krankenkassen haben ebenfalls Hotlines eingerichtet. Bitte wenden Sie sich gegebenenfalls auch an Ihre Krankenkasse.

Ausführliche Informationen

Studium

Virtuelle Seminare und Vorlesungen

Die Freie Universit?t Berlin ist im Gespr?ch mit dem Land Berlin, um weiterhin für H?rtef?lle beim Zugang zu digital umgestellten Lehrformaten L?sungen zu finden. Bitte wenden Sie sich hierfür an das Studierendenwerk Berlin. Auf der folgenden Website finden Sie ausführliche Informationen und FAQs zu Fragen der Studienfinanzierung: www.stw.berlin/unternehmen/themen/corona-faq.html ?

Es ist über die E-Learning-Plattform der Freien Universit?t m?glich: Hier k?nnen Studierende sich in virtuellen R?umen zu Gruppenarbeit oder zum gemeinsamen Lernen zu treffen.

Innerhalb und au?erhalb der Freien Universit?t Berlin gibt es?unterschiedliche Anlaufstellen, an die Sie sich wenden k?nnen. Alle Beratungen unterliegen der Verschwiegenheit und?werden?auf Wunsch anonym?behandelt. Wenn Sie betroffen sind, wenn Sie Vorf?lle beobachtet haben und wenn Sie sich, beispielsweise als Lehrkraft, zum Thema informieren m?chten, k?nnen Sie sich au?erdem an die?Arbeitsgruppe Gegen Sexualisierte Bel?stigung, Diskriminierung und Gewalt?(SBDG) wenden, die Sie ebenfalls?unterstützt?und vertrauliche Beratung anbietet.

Hinsichtlich der Pflicht zur regelm??igen Teilnahme in einer Online-Lehrveranstaltung gelten grunds?tzlich die Regelung und Angabe zur Pflicht zur regelm??igen Teilnahme für diese Lehrveranstaltung in der entsprechenden Studien- und Prüfungsordnung sowie § 9 Rahmenstudien- und -prüfungsordnung der Freien Universit?t Berlin.

Sofern jedoch bei Online-Lehrveranstaltungen die regelm??ige Teilnahme der Studierenden nicht hinreichend dokumentiert und damit nicht sicher überprüft werden kann, darf dies den Studierenden nicht zum Nachteil gereichen. Insbesondere darf dies nicht dazu führen, dass eine aktive Teilnahme von den Studierenden verlangt wird, die in der Modulbeschreibung für die entsprechende Lehrveranstaltung nicht oder nicht in dieser Form vorgesehen ist. Eine hinreichende Dokumentation für eine sichere ?berprüfung der regelm??igen Teilnahme liegt jedenfalls dann vor, wenn jede Teilnahme an einer Online-Lehrveranstaltung einer oder einem Studierenden hinreichend sicher zugeordnet werden kann. Dies kann jedoch umfangreiche Nachprüfungen beinhalten, da es für die Anmeldung nicht unbedingt erforderlich ist, den E-Mail-Account der FU Berlin zu verwenden.

Der Prüfungsausschuss kann vor diesem Hintergrund für den Fall, dass die regelm??ige Teilnahme der Studierenden nicht hinreichend sicher überprüft werden kann oder dass die ?berprüfung der regelm??igen Teilnahme mit unverh?ltnism??igen Verwaltungsaufwand verbunden w?re, beschlie?en, dass eine ?berprüfung der regelm??igen Teilnahme bei Online-Lehrveranstaltungen ausnahmsweise nicht stattfindet und die regelm??ige Teilnahme dann ggf. auch ohne Kontrolle zu best?tigen w?re.

Studieren mit Kind

Der Family-Service hat in einem Wiki (http://wikis.fu-berlin.de/x/KoK2KQ) Informationen zum Studium mit Kindern zusammengestellt. Diese Informationen werden kontinuierlich erg?nzt. Beratung und Hilfe zum Studium oder bei Belastungssituationen bietet auch die Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung der Freien Universit?t Berlin /sites/studienberatung/Beratung-in-Zeiten-von-Corona/index.html

Wer Kleinkinder betreut, Angeh?rige pflegt oder einer Erwerbst?tigkeit nachgeht, kann sich vom Studium beurlauben lassen oder in den offiziellen Status eines Teilzeitstudiums wechseln.

Eine Beurlaubung oder ein Teilzeitstudium k?nnen Auswirkungen beispielsweise auf BAf?G-Zahlungen oder Stipendien haben. Beratung und Hilfe hierzu bietet die Sozialberatung des Studierendenwerks Berlin.

Termine, Fristen, Beratung

Das Sommersemester war ein Hochschulsemester, in dem Lehrveranstaltungen bestm?glich angeboten wurden. Erworbene Leistungspunkte werden angerechnet. Das Sommersemester wird nicht auf die Fachstudienzeit angerechnet. Studierende, die im Sommersemester nicht alle geplanten Lehrveranstaltungen belegen und Prüfungen ablegen konnten, werden daraus keine Nachteile haben. Weitere Informationen zum?BAf?G erhalten Sie hier.

Die Hochschulen treffen Vorkehrungen, die die automatische Verschiebung von Regelterminen für kommende Semester sicherstellen. Die Z?hlung des Semesters l?uft aus technischen Gründen weiter.

Eine Bescheinigung über Ihre individuelle Regelstudienzeit steht Ihnen im Portal der Studierendenverwaltung unter https://studium.fu-berlin.de zur Verfügung.

Die bisher geltende Frist zum 15.2. wird einmalig verl?ngert. Das Bachelorzeugnis muss sp?testens mit der Rückmeldung zum Wintersemester 2020/ 2021 vorgelegt werden.

Studierende, die sich zum Sommersemester 2020 mit einer 2/3-Bescheinigung für einen Masterstudiengang neu immatrikuliert hatten, müssen das Bachelorzeugnis sp?testens mit der Rückmeldung zum Sommersemester 2021 einreichen.

Das für Sie zust?ndige Prüfungsbüro informiert Sie in geeigneter Weise oder an geeigneter Stelle, ob die Akteneinsicht entweder vor Ort (grunds?tzlich im Prüfungsbüro) in Pr?senz unter Beachtung der allgemeinen Hygieneregeln der Freien Universit?t Berlin (Mund-Nasenbedeckung, Abstand, etc.) oder durch das Zusenden von eingescannten Dokumenten erm?glicht wird.

Der Versand von eingescannten Dokumenten erfolgt vorzugsweise an die ZEDAT-Mailadresse; den Versand an eine andere als die ZEDAT-Mailadresse ist nur m?glich, wenn die Identit?t des Empf?ngers dem Prüfungsbüro zweifelsfrei dargelegt wird.

Das Wintersemester l?uft vom 1.Oktober 2020 bis zum 31.03.2021. Die Vorlesungszeit beginnt am 2. November und endet am 27.02.2021.?Es wird angestrebt, ab dem Sommersemester 2021?zum regul?ren Takt und zu der üblichen Dauer der Vorlesungszeit zurückzukehren.

Leistungsnachweise, Prüfungen, Abschlussarbeiten

Das Berliner Hochschulgesetz wurde um eine Vorschrift (§ 126b) zu nicht bestandenen Prüfungen innerhalb eines definierten Zeitraums erweitert: Nicht bestandene Prüfungsversuche zwischen dem 1.4.2020 und dem 31.3.2021 gelten als nicht unternommen, d.h. der Prüfungsversuch wird nicht gez?hlt. Diese Regelung gilt auch für Bachelor- und Masterarbeiten. Ma?geblich ist der Tag der Prüfung bzw. der Tag der Abgabe einer schriftlichen Arbeit.

Von der Regelung ausgenommen sind Prüfungsversuche, die aufgrund von T?uschung mit ?nicht bestanden“ bewertet wurden. Ferner fallen die Nichtabgabe einer schriftlichen Arbeit oder das Vers?umen eines bindenden Prüfungstermins ohne triftigen Grund ebenfalls nicht unter diese Regelung.

Wenn Sie ab dem 1.4.2020 eine Prüfung nicht bestanden, aber zwischenzeitlich einen erneuten und nun erfolgreichen Versuch unternommen haben, gilt die Regelung nicht, da Sie die Prüfung ja bestanden haben.

Die entsprechenden Eintragungen werden aus Campus Management entfernt. Sie müssen hierzu nichts unternehmen, es sei denn, Sie ben?tigen – z.B. für eine Bewerbung – eine aktuelle ?bersicht über Ihren Leistungsstand. Melden Sie sich dazu bitte bei dem zust?ndigen Prüfungsbüro. Alle anderen F?lle werden nach und nach im Rahmen der Arbeitskapazit?t bearbeitet.

Noch offen ist, ob diese Regelung auch für universit?re Prüfungen in den Staatsexamensstudieng?ngen Pharmazie und Veterin?rmedizin, die Voraussetzung für die Zulassung zur Staatsexamensprüfung sind, angewendet werden soll. Diese Frage ist noch in der Kl?rung.

Wenn es für Sie wegen Einschr?nkungen bei der Nutzung von Bibliotheken oder anderer Gründe nicht m?glich sein sollte, Ihre Hausarbeit oder sonstige schriftliche Arbeit abzuschlie?en, teilen Sie dies bitte dem zust?ndigen Prüfungsbüro formlos (E-Mail von Ihrem ZEDAT-Account) mit. Damit gilt der Versuch als nicht unternommen. Bei einem erneuten Versuch muss jedoch ein neues Thema bearbeitet werden.

Für den Staatsexamensstudiengang am Fachbereich Rechtswissenschaft gelten gesonderte Regelungen. Bitte informieren Sie sich auf den Seiten des Prüfungsausschusses.

Wenn Sie?Abschlussarbeiten anmelden?m?chten, wenden Sie sich bitte per E-Mail an Ihr Studien- und Prüfungsbüro.

Die Regelung, der zufolge die Wiederholung einer Abschlussarbeit sp?testens drei Monate nach Bekanntgabe des Ergebnisses des Erstversuchs beginnen soll, wird bis zum Ende des Wintersemesters 2020/2021 (31. M?rz 2021)?ausgesetzt. Damit müssen in diesem Zeitraum auch keine Antr?ge auf Fristverl?ngerungen gestellt werden.?

Für den Staatsexamensstudiengang im Fachbereich Rechtswissenschaft gelten gesonderte Regelungen. Bitte informieren Sie sich auf den Seiten des Prüfungsausschusses.

Bis auf Weiteres werden Prüfungen an der Freien Universit?t Berlin grunds?tzlich nur in Distanzprüfungsformaten (oftmals online) durchgeführt und zwar in den folgenden Formaten:

  • mündliche Prüfungen weiterhin mündlich, aber als Videokonferenz,
  • Klausuren entweder als ?h?usliche Klausur“, wo die Ausgabe der Aufgaben und die Einreichung der Prüfungsarbeit auf digitalem Weg erfolgt, als digitale Prüfung (E-Examination@Home) oder als Hausarbeit.

Für Hausarbeiten gelten die normalen Regeln, lediglich die Einreichung von ausgedruckten Arbeiten entf?llt zugunsten einer Einreichung auf digitalem Weg.

Eine ?bersicht über die für Prüfungen getroffenen Regeln finden Sie in diesem Eckpunktepapier. Zu digitalen Prüfungen (E-Examinations@Home) stellt das CeDiS Informationen für Lehrende und Studierende in einem Wiki bereit.

Ausnahmen betreffen insbesondere Prüfungsformate, die sich nicht online durchführen lassen, wie beispielsweise praktische Prüfungen sowie Prüfungen in Staatsexamensstudieng?ngen, für die besondere rechtliche Bestimmungen gelten. In diesen F?llen werden die Prüfungen in Pr?senz durchgeführt.

Hinsichtlich der M?glichkeit der Verschiebung eines Prüfungstermins erkundigen Sie sich bitte bei dem für Sie zust?ndigen Prüfungsbüro formlos (E-Mail von Ihrem ZEDAT-Account).

Wenn es sich um einen nicht bindenden Prüfungstermin handelt, k?nnen Sie auch ohne Angabe von Gründen kurzfristig zurücktreten. Wenn es sich um einen bindenden Prüfungstermin handelt, ist jedoch ein rechtzeitiger Rücktritt mit Angabe eines triftigen Grundes erforderlich.

Die Teilnahme an einer digitalen Prüfung erfolgt freiwillig. Die Studierenden erkl?ren zu Beginn der Prüfung ihr Einverst?ndnis und versichern die Eigenst?ndigkeit der Leistungen. Studierende, die unter diesen Umst?nden nicht an der Prüfung teilnehmen k?nnen oder wollen, werden deswegen nicht benachteiligt.

Kann eine Prüfung aus technischen Gründen nicht realisiert werden oder wird sie von den Prüfenden aus technischen Gründen abgebrochen, so gilt die Prüfung als nicht erbracht und z?hlt damit nicht. Es wird eine neue Prüfung vorbereitet und zu einem neuen Termin mit angemessener Frist durchgeführt.

Digitale Prüfungen stellen keine Prüfungsersatzleistungen dar, sondern sind Prüfungen genauso wie die üblichen Pr?senzprüfungen. Das bedeutet: Sobald eine digitale Prüfung inkl. Online-Klausur angetreten wurde, ist ein Rücktritt nur aus einem triftigen Grund m?glich.

Eine ?bersicht über die für Prüfungen getroffenen Regeln finden Sie in diesem Eckpunktepapier. Zu den digitalen Prüfungen (E-Examinations@Home) stellt das Center für Digitale Systeme CeDiS Informationen für Lehrende und Studierende in einem Wiki bereit.

Für digital durchgeführte Prüfungen kommen an der Freien Universit?t Berlin zun?chst die gleichen Applikationen zum Einsatz wie bei der Online-Lehre, also Cisco Webex und Blackboard.

Darüber hinaus wurde "E-Examinations@Home" als campusweites Szenario für digitale Distanzprüfungen konzipiert. Als Prüfungssoftware kommt dafür die bereits in den E-Examination Centers (EECs) der Freien Universit?t Berlin eingesetzte Software LPLUS TestStudio zum Einsatz, die in diesem Fall aber über Server des Software-Herstellers bereitgestellt wird. Studierende k?nnen dadurch auch von ihren Heimatorten aus an Prüfungen teilnehmen. Sie müssen lediglich den für solche Zwecke entwickelten Safe Exam Browser (SEB) und eine Konfigurationsdatei der Freien Universit?t Berlin installieren. Der Safe Exam Browser verhindert die Nutzung von anderen Anwendungen w?hrend der Prüfungsdurchführung und unterbindet effektiv T?uschungsversuche. Alle eingesetzten Applikationen haben die dafür vorgesehenen, datenschutzrechtlichen Prüfverfahren durchlaufen. Eine Proctoring- beziehungsweise ?berwachungsl?sung wird nicht eingesetzt.

Zu den digitalen Prüfungen (E-Examinations@Home) stellt das CeDiS Informationen für Lehrende und Studierende in einem Wiki bereit.

Sofern die Notwendigkeit festgestellt wurde, eine Prüfung unter Anwesenheit der Studierenden in den R?umen der Freien Universit?t durchzuführen, gelten besondere Regeln, um die Gesundheit der Beteiligten zu schützen und das Ansteckungsrisiko für alle Universit?tsangeh?rigen zu minimieren. Diese Regeln betreffen unter anderem den Abstand der Tische, das Verfahren beim Betreten und Verlassen des Prüfungsraums, die Reinigung etc. Die Studierenden werden rechtzeitig vor der Prüfung entsprechend informiert. Wir danken Ihnen im Voraus für das Verst?ndnis und die Zusammenarbeit.

Eine ?bersicht über die für Prüfungen getroffenen Regeln finden Sie in diesem Eckpunktepapier.

Wenn Zeugnisse an der Freien Universit?t Berlin zur Abholung bereitliegen, werden Sie per E-Mail informiert und um Mitteilung einer aktuellen Postanschrift gebeten. Die Abschlussunterlagen werden Ihnen nach M?glichkeit postalisch zugesandt.

Informationen für Studierende der Freien Universit?t, die im Ausland studieren

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 wurde das zentrale Erasmus-Team von zahlreichen Partnerhochschulen über vorsorglich getroffene Ma?nahmen informiert wie Umstellung auf Online-Kurse, Absage von Veranstaltungen und tempor?re Schlie?ungen.

Wir bitten Sie, die Informationen Ihrer Gasthochschule, der lokalen Beh?rden in Ihrem Gastland sowie die Reise- und Sicherheitshinweise des Ausw?rtigen Amtes zu beachten.

Sofern das Erasmus+-Studium an der Gasthochschule im Ausland aufgrund der aktuellen Lage nicht im Rahmen von Pr?senzveranstaltungen fortgesetzt werden kann, werden auch Online-Kurse für die Erasmus+-F?rderung unter folgenden Bedingungen anerkannt:

  • Die Kurse und Prüfungen werden von der Gasthochschule im Ausland online angeboten: Entweder befinden sich die Studierenden im Gastland und belegen von dort die Online-Kurse, oder sie befinden sich im Heimatland und belegen von hier die Online-Kurse.
  • Die Kurse tragen zu der Erreichung der Lernziele wie im Learning Agreement festgelegt bei.

N?here Informationen zu den erforderlichen Abschlussunterlagen haben wir Ihnen per E-Mail mitgeteilt. ?

Die Anerkennungsm?glichkeit an der Freien Universit?t von online absolvierten Kursen und Prüfungen kl?ren Sie bitte mit der zust?ndigen Person oder den zust?ndigen Personen an Ihrem Institut/Fachbereich. Das sind die Personen, mit denen Sie die Anerkennung bereits für das Learning Agreement besprochen haben.

Hier finden Sie zus?tzliche Hinweise für Studierende, die ihren Auslandsaufenthalt vorzeitig beenden, aus ihrem Gastland abreisen und keine Online-Kurse an der Gastuniversit?t absolvieren:?

  • Abgebrochene Auslandsaufenthalte k?nnen nicht wieder aufgenommen werden. Innerhalb der F?rderprogramme der Freien Universit?t Berlin werden bis auf Weiteres keine Studierenden zur Fortsetzung eines unterbrochenen Auslandsaufenthalts gef?rdert. Das hei?t, die Rückreise ins Gastland zu einem sp?teren Zeitpunkt ist nicht vorgesehen.
  • Studierende, die das Semester an der Gasthochschule nicht online von Deutschland aus weiterführen konnten, reichen bitte die Belege über die tats?chlich entstandenen Kosten ein.

Für Rückfragen steht Ihnen das Erasmus+-Team Outgoings Europa unter?outgoing-erasmus@fu-berlin.de?gerne zur Verfügung.

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 wurde das zentrale Erasmus-Team von zahlreichen Partnerhochschulen über vorsorglich getroffene Ma?nahmen informiert wie Umstellung auf Online-Kurse, Absage von Veranstaltungen und tempor?re Schlie?ungen.

Sofern das Erasmus+-Studium an der Gasthochschule im Ausland aufgrund der aktuellen Lage nicht im Rahmen von Pr?senzveranstaltungen fortgesetzt werden kann, werden auch Online-Kurse für die Erasmus+-F?rderung unter folgenden Bedingungen anerkannt:

  • Die Kurse und Prüfungen werden von der Gasthochschule im Ausland online angeboten: Entweder befinden sich die Studierenden im Gastland und belegen von dort die Online-Kurse, oder sie befinden sich im Heimatland und belegen von hier die Online-Kurse.
  • Die Kurse tragen zu der Erreichung der Lernziele wie im Learning Agreement festgelegt bei.

N?here Informationen zu den erforderlichen Abschlussunterlagen haben wir Ihnen per E-Mail mitgeteilt.?

Die Anerkennungsm?glichkeit an der Freien Universit?t von online absolvierten Kursen und Prüfungen kl?ren Sie bitte mit der zust?ndigen Person oder den zust?ndigen Personen an Ihrem Institut/Fachbereich. Das sind die Personen, mit denen Sie die Anerkennung bereits für das Learning Agreement besprochen haben.

Hier zus?tzliche Hinweise für Studierende, die ihren Auslandsaufenthalt vorzeitig beenden, aus ihrem Gastland abreisen und keine Online-Kurse an der Gastuniversit?t absolvieren:?

  • Abgebrochene Auslandsaufenthalte k?nnen nicht wieder aufgenommen werden. Innerhalb der F?rderprogramme der Freien Universit?t Berlin werden bis auf Weiteres keine Studierenden zur Fortsetzung eines unterbrochenen Auslandsaufenthalts gef?rdert. Das hei?t, die Rückreise ins Gastland zu einem sp?teren Zeitpunkt ist nicht vorgesehen.
  • Studierende, die das Semester an der Gasthochschule nicht online von Deutschland aus weiterführen k?nnen oder m?chten, reichen bitte die Belege über die tats?chlich entstandenen Kosten ein.

Für Rückfragen steht Ihnen das ?Erasmus+ weltweit“-Team unter?erasmusworld@fu-berlin.de?gerne zur Verfügung.

Wenn Sie über Erasmus+ ein Auslandspraktikum oder einen selbstorganisierten Auslandsaufenthalt zum Beispiel über PROMOS absolvieren und dazu aufgrund der jetzigen Situation Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die jeweiligen Programm-Ansprechpartnerinnen im Referat Studierendenmobilit?t oder dem Career Service:?www.fu-berlin.de/studium/international

Derzeit gehen wir davon aus, dass viele Erasmus+ Austausche für das akademische Jahr 2020/2021 wie geplant durchgeführt werden k?nnen, viele Aufenthalte allerdings auch von den Studierenden verschoben oder abgesagt werden müssen Das zentrale Erasmus+ Team Outgoings ist mit allen betroffenen Studierenden diesbezüglich in direktem Kontakt.

Die am Programm teilnehmenden Studierenden k?nnen auf der Seite?https://covid.uni-foundation.eu?aktuelle Informationen ihrer Gast-Universit?ten über für das Wintersemester 20/21 geplante Ma?nahmen abrufen, falls sie keine Informationen direkt von ihrer Gasthochschule erhalten haben.

Studierende, die ihren geplanten Aufenthalt aufgrund der Corona-Pandemie komplett abgesagt haben, k?nnen sich, falls ihnen im Rahmen der Vorbereitung des nicht angetretenen Aufenthalts bereits Kosten entstanden sind (z. B. Reservierungskosten für die Unterkunft, Reisekosten, die nicht erstattet wurden), per E-Mail an outgoing-erasmus@fu-berlin.de wenden. Im Rahmen einer Einzelfallprüfung wird dann festgestellt, ob diese Kosten ganz oder teilweise vom Erasmus+ Programm erstattet werden k?nnen.

Das zentrale Direktaustausch-Team ist in direktem Kontakt mit allen Direktaustausch-Kandidatinnen und –Kandidaten. Viele Aufenthalte müssen auf das Sommersemester verschoben werden.

Wenn Sie ihren Aufenthalt absagen oder verschieben m?chten, teilen Sie uns bitte Ihre Entscheidung mit, sobald sie feststeht.?

Für Rückfragen stehen wir Ihnen per Mail unter?auslstud@fu-berlin.de?oder erasmusworld@fu-berlin.de jederzeit zur Verfügung.?

Die genannten Programme werden derzeit mit Einschr?nkungen angeboten. Wenn Sie sich also für eine PROMOS-F?rderung bewerben m?chten, finden Sie alle Informationen unter?www.fu-berlin.de/promos.?

Wenn Sie sich für einen Erasmus-Praktikumsaufenthalt bewerben m?chten, finden Sie?alle Informationen hier.?

Bitte beachten Sie bei der Planung Ihrer Aufenthalte die Reisewarnungen des Ausw?rtigen Amtes.

Zur Bedeutung der Reisewarnung für Studien- und Praktikumsaufenthalte im Ausland.

Das Ausw?rtige Amt hat eine Covid-19-Reisewarnung für zahlreiche L?nder ausgesprochen. Darin wird von nicht notwendigen, touristischen Aufenthalten in bestimmte Regionen abgeraten. Studien- und Praktikumsaufenthalte gelten jedoch nicht als touristische Aufenthalte.

Sollten Sie eine Platzzusage/Zulassung von einer Partneruniversit?t oder einem Praktikumsgeber haben, k?nnen Sie sich auf eigene Verantwortung dazu entschlie?en, den Austausch oder das Praktikum anzutreten.

Beachten Sie jedoch bitte unbedingt die l?nderspezifischen Hinweise des Ausw?rtigen Amtes, da es unter Umst?nden besondere Einreisebedingungen (z. B. Quarant?ne) gibt. Tragen Sie sich als deutsche Staatsbürger/in bitte in die Krisenvorsorgeliste ein.

Im Falle von bestehenden Reisewarnungen k?nnen Auslandsaufenthalte unter Umst?nden nicht über bestimmte Stipendienprogramme (z. B. DAAD-Programme) gef?rdert werden. Sollten Sie einen Auslandsaufenthalt mit finanzieller F?rderung planen, informieren Sie sich bitte daher rechtzeitig bei den jeweiligen Programm-Ansprechpartnerinnen im Referat Studierendenmobilit?t oder bei Ihren Stipendiengebern über die aktuellen Regelungen.

Informationen für Austauschstudierende, die an der Freien Universit?t studieren

Wenn Sie Ihren Studienaufenthalt an der Freien Universit?t Berlin, der für das Wintersemester 20/21 geplant war, auf das Sommersemester 2021 verschieben m?chten, k?nnen Sie das gerne tun.

Bitte informieren Sie uns unter?incoming@fu-berlin.de?und bitten Sie Ihre Heimatuniversit?t, Sie erneut für das Sommersemester 2021 zu nominieren. Wir werden alle zus?tzlichen Nominierungen für das Sommersemester über die regul?ren vereinbarten Austauschquoten hinaus akzeptieren.

Im Wintersemester 2020/21 ist geplant, eine Mischung von digitalen und Pr?senz-Lehrveranstaltungen anzubieten. Besonders berücksichtigt werden dabei die besonderen Studienangebote für Austauschstudierende, die aller Voraussicht nach in Pr?senz angeboten werden k?nnen. Einige dieser Kurse werden online für die Studierenden, die nicht nach Berlin reisen k?nnen, angeboten. Bitte beachten Sie, dass wir nicht sicherstellen k?nnen, dass das volle, im Vorlesungsverzeichnis angekündigte Kursprogramm angeboten werden kann und Sie unter Umst?nden nicht alle Kurse w?hlen k?nnen, die Sie w?hlen m?chten. Die Lehrveranstaltungen beginnen am 2. November 2020 und enden am 27. Februar 2021.

Wenn Sie sich für das Wintersemester 2020/21 immatrikulieren, k?nnen Sie auch ohne anzureisen an den Online-Kursangeboten teilnehmen. Bitte beachten Sie, dass viele Kurse allerdings nicht als reine Online-Kurse angeboten werden und eventuell Pr?senz-Prüfungen erforderlich sein k?nnen. Bitte teilen Sie dem Team Incomings der Studierendenmobilit?t unter incoming@fu-berlin.de so bald wie m?glich vor Semesterbeginn mit, falls Sie nicht anreisen und ein reines Online-Studium an der Freien Universit?t absolvieren m?chten. Sie erhalten dann vom Team n?here Informationen.

Bitte beachten Sie für die Einreise aus Risikogebieten die geltenden Quarant?ne- und Meldepflichten. Diese finden Sie unter:?https://www.berlin.de/corona/massnahmen/einreisen.

Sollten Sie sich in Quarant?ne befinden, so ist auch der Besuch des Campus der Freien Universit?t?nicht m?glich. Sie k?nnen?ausschlie?lich?an digitalen Lehrveranstaltungen und Online-Prüfungen teilnehmen.

Forschung und Lehre

Das Center für Digitale Systeme (CeDiS) unterstützt alle Lehrenden bei der Umstellung von Vorlesungen, Seminaren und ?bungen. Hilfestellungen, Handlungsempfehlungen und Anleitungen für den Einsatz digitaler Medien und Technologien in Lehre und Forschung finden sich?hier. Kontaktieren Sie das CeDiS-Team gerne unter digitale-lehre@fu-berlin.de.

Nein, bis voraussichtlich 31. M?rz 2021 finden keine externen Veranstaltungen in den R?umlichkeiten der Freien Universit?t statt.

Unter Einhaltung der geltenden Bestimmungen des Ausw?rtigen Amtes, des Landes Berlin und der Freien Universit?t Berlin sind Aufenthalte von ausl?ndischen Gastwissenschaftler/innen an der Freien Universit?t derzeit m?glich. Bei G?sten aus Nicht-EU-L?ndern empfiehlt sich allerdings die Beantragung eines Visums für den geplanten Aufenthalt bei den deutschen Auslandsvertretungen im Heimatland, da es beim Landesamt für Einwanderung nach wie vor zu Engp?ssen kommt und daher auch die Antragseinreichung über unseren Pass-Service derzeit nicht m?glich ist. Bitte informieren Sie sich dazu gegebenenfalls auf den?entsprechenden Webseiten oder beim Pass-Service der Freien Universit?t Berlin?pass-service@fu-berlin.de.

Für Einreisende, die sich innerhalb der letzten 14 Tage vor ihrer Einreise in einem ausl?ndischen Risikogebiet aufgehalten haben, gelten Quarant?ne‐ und Meldepflichten. Als Risikogebiete gelten Staaten oder Regionen au?erhalb der Bundesrepublik Deutschland, für welche zum Zeitpunkt der Einreise ein erh?htes Infektionsrisiko mit dem Coronavirus SARS‐CoV‐2 besteht. Die aktuelle Liste finden Sie hier.

Bei Fragen in Einzelf?llen wenden Sie sich bitte an?academic-relations@international.fu-berlin.de.

Campus

Bibliotheken und Universit?tsarchiv

Bitte informieren Sie sich auf der Website der Universit?tsbibliothek über das aktuelle Angebot der Bibliotheken.

Für Rückfragen:

Bitte informieren Sie sich auf der Website des Universit?tsarchivs über die aktuellen Bedinungen für die Nutzung des Archivs.

Aktuelle Informationen zur Nutzung der Arbeitspl?tze finden Sie auf der Website der Universit?tsbibliothek.

Hochschulsport

Mensen

Bitte informieren Sie sich auf der Website des Studierendenwerks über das aktuelle Angebot.

Semesterticket

An einem Gro?teil der Standorte an der Freien Universit?t ist eine Ausgabe und Validierung der CampusCard wieder m?glich. Bitte informieren Sie sich auf den Seiten der Studierendenverwaltung über die Standorte und die jeweiligen ?ffnungszeiten.

Wie Sie einen Ersatz für Ihre ggf. verlorene oder gestohlene Campuscard erhalten, erfahren Sie hier.

K?nnen VBB-Semestertickets bei Verlust nicht ersetzt werden, muss bei Fahrtantritt ein Ticket erworben werden. Eine Erstattung für diese Tickets ist bisher nicht vorgesehen, Immatrikulationsbescheinigungen alleine werden nicht mehr als Ersatz-Ticket anerkannt. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Mit dem Eingang ihres Immatrikulationsantrags und unter der Voraussetzung, dass dort eine Berliner bzw. Brandenburger Adresse vermerkt ist, erhalten Sie eine vorl?ufige Immatrikulationsbescheinigung sowie ein Semesterticket per Post zugeschickt. Diese k?nnen Sie bis zum Erhalt der eigentlichen Campuscard nutzen.

Reisen ins Ausland und Rückkehr nach Deutschland

Die dynamischen Entwicklungen in der Coronavirus-Pandemie machen es erforderlich, pers?nliche Begegnungen und den direkten Austausch auch im Arbeitsalltag m?glichst zu reduzieren. Aus Fürsorgegründen und zum Wohle aller universit?ren Mitglieder hat die Freie Universit?t Berlin daher beschlossen, ab sofort die Genehmigung von Dienstreisen grunds?tzlich zu untersagen.

Wir bitten um Ihr Verst?ndnis für diesen Schritt, der ein Einschnitt in das universit?re Leben bedeutet. Für die Verz?gerung bzw. Minimierung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus ist jedoch die Vermeidung sozialer Kontakte, die auch infolge von Reiset?tigkeiten entstehen, unumg?nglich und notwendig.

Aus diesem Grund werden zun?chst bis zum Ende des Wintersemesters (31.03.2020) keine neuen Dienstreisegenehmigungen mehr ausgestellt, und bereits erteilte Genehmigungen für diesen Zeitraum werden zurückgenommen.

Personen, die sich im Ausland aufgehalten haben oder Kontakt zu best?tigten Infektionsf?llen hatten, sind aufgefordert, für sich zu prüfen, ob sie sich nach der aktuellen Eind?mmungsma?nahmenverordnung des Landes Berlin in eine 10-t?gige Selbstquarant?ne zu begeben haben, unabh?ngig davon, ob Symptome einer Atemwegserkrankung bestehen oder nicht.

Bitte nehmen Sie telefonisch Kontakt mit Ihrer Besch?ftigungsstelle und der Personalstelle sowie mit dem für Ihren Wohnort zust?ndigen Gesundheitsamt auf. Die Berliner Senatsverwaltung hat unter der Rufnummer 030 90 28 28 28 eine 24-Stunden-Hotline geschaltet, über die Sie ebenfalls beraten werden.

Besch?ftigte und Studierende, die sich momentan im Ausland aufhalten und Fragen zu einer m?glichen Rückkehr haben, wenden sich bitte an:?cv-info@fu-berlin.de

Informationen für Mitarbeiter/-innen der Freien Universit?t

Forschung und Verwaltung sind vor Ort, durch Infektionsschutzma?nahmen kann es in einzelnen Bereichen zu eingeschr?nkter Pr?senz kommen.

Verwaltungs- und Forschungst?tigkeit finden statt. Das Arbeiten in Schichten sowie mobiles Arbeiten werden in Verantwortung der jeweils zust?ndigen Bereiche organisiert. Besch?ftigte arbeiten in Pr?senz, sofern dies für die Sicherstellung des Betriebs notwendig ist.

Wenn Sie ein nicht erkranktes Kind unter 12 Jahren, das von einer?Schul- und Kitaschlie?ung?betroffen ist, betreuen, sind vorrangig die M?glichkeiten der Inanspruchnahme von Arbeitszeitausgleich, Erholungsurlaub sowie der Abbau von Mehrarbeit zu prüfen. Gegebenenfalls besteht auch die M?glichkeit des mobilen Arbeitens.

Darüber hinaus kann Ihnen eine Freistellung von bis zu 34 Arbeitstagen, unabh?ngig von der Anzahl der zu betreuenden Kinder, gew?hrt werden. Voraussetzung hierfür sind,

  • die tats?chliche Schlie?ung einer Gemeinschaftseinrichtung, wie Kindertagesst?tte, Tagesgro?pflegestelle, Eltern-Kind-Initiative (o. ?.), Schule usw. in Reaktion auf die Ausbreitung der COVID-19-Pandemie (nicht sonstige Schlie?zeiten wie z.B. Ferienschlie?zeiten etc.),
  • die von der Schlie?ung betroffenen Kinder haben das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet,
  • eine alternative Betreuung des Kindes oder der Kinder kann ansonsten nicht sichergestellt werden und
  • dienstliche Gründe stehen dem erlaubten Fernbleiben vom Dienst nicht entgegen.

Die Regelung gilt zun?chst befristet bis zum 31. Dezember 2020 (vgl. Rundschreiben IV Nr. 76/2020 der Senatsverwaltung für Finanzen).

Grunds?tzlich ja. Allein die Befürchtung sich anzustecken reicht nicht aus, um der Arbeit fern zu bleiben. Nicht arbeiten dürfen Sie hingegen nur, wenn Sie auch tats?chlich arbeitsunf?hig sind. Die Angst vor einer Ansteckung auf der Arbeit oder dem Weg dorthin, ist nicht ausreichend.

Bitte beachten Sie auch die Hinweise zum Umgang mit COVID-19-Verdachtsf?llen und Infektionen der Freien Universit?t.

Hier sind zwei Sachverhalte voneinander abzugrenzen:

  1. Sie sind erkrankt und in Quarant?ne:
    Sie erhalten eine Krankschreibung und die üblichen Regelungen zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall gelten. Sie reichen wie üblich ihre Krankschreibung bei der Dienststelle ein.
  2. Sie sind nicht erkrankt, aber Quarant?ne wird durch ein Gesundheitsamt angeordnet:
    In diesem Fall ist mobiles Arbeiten m?glich.?Quarant?nema?nahmen werden nur vom zust?ndigen Gesundheitsamt verh?ngt. In diesem Fall sind Sie nicht erkrankt und erhalten keine Krankschreibung. Ihr Entgelt wird Ihnen für die Dauer der Quarant?ne weiterhin gezahlt.

Sozialleistungen

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat entschieden, dass?Studierende, Schülerinnen und Schüler, die auf Leistungen nach dem Bundesausbildungsf?rderungsgesetz (BAf?G) angewiesen sind, keine finanziellen Nachteile erleiden sollen, wenn Vorlesungen oder Unterricht an Ihrer Ausbildungsst?tte wegen der COVID 19 Pandemie vorübergehend ausfallen oder der Semesterbeginn ganz verschoben wird. Weitere Informationen finden Sie hier:?https://www.bmbf.de/de/karliczek-keine-nachteile-beim-bafoeg-wegen-corona-11122.html

Das Studierendenwerk Berlin empfiehlt Studierenden, die ihre?Abschlussprüfung (z.B. Verteidigung Bachelorarbeit) wegen der Pandemie nicht erbringen und daher das Studium nicht im Rahmen der F?rderh?chstdauer abschlie?en k?nnen,?einen neuen Antrag auf BAf?G zu stellen und die Gründe für die Verl?ngerung der F?rderh?chstdauer auf einer speziellen Erkl?rung vortragen. Das entsprechende Formular dazu finden Sie hier:?https://www.stw.berlin/assets/sw-berlin/BAf%C3%B6G%20Corona/Antrag_Verlaegerung_Foerderhoechstdauer.pdf

Das Sozialschutz-Paket, das der Bundestag am 27. M?rz 2020 beschlossen hat, soll die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie für Bürgerinnen und Bürger mildern.

Das Paket enth?lt Ma?nahmen für Selbst?ndige, vor allem Kleinunternehmerinnen und Kleinunternehmer und sogenannte Solo-Selbst?ndige, für Familien, für Rentnerinnen und Rentner und soziale Dienste. Unter anderem enth?lt das Paket einen vereinfachten Zugang zur Grundsicherung, zu weiteren existenzsichernden Leistungen und zum Kinderzuschlag.??

?berbrückungshilfe des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Mit der ?berbrückungshilfe des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) soll denjenigen Studierenden geholfen werden, die sich nachweislich in einer pandemiebedingten Notlage befinden, die unmittelbar Hilfe ben?tigen und die individuelle, pandemiebedingte Notlage nicht durch Inanspruchnahme einer anderen Unterstützung überwinden k?nnen. Die ?berbrückungshilfe k?nnen in- und ausl?ndische Studierende beantragen, die an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland immatrikuliert sind.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

SoliFUnd: Spendenaktion, über die Studierende der Freien Universit?t in der Coronavirus-Krise unterstützt werden

?ber einen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Freien Universit?t ins Leben gerufenen Fonds zugunsten von Studierenden der Hochschule k?nnen Mittel beantragt werden. Ausgereicht werden einmalig 500 Euro pro Person. Antr?ge k?nnen ausschlie?lich online über die Internetseite des Studierendenwerks gestellt werden: www.stw.berlin/solifund Die Antr?ge werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet.

  • Online-Formular des Studierendenwerks für den SoliFUnd
    www.stw.berlin/solifund

  • Sozialberatung des Studierendenwerks Berlin
    Telefonsprechstunde montags bis donnerstags, 10 bis 12 Uhr,
    Telefon: 030 / 93939 8437 oder 030 / 93939 8408
  • 比分365,球棎足球比分 im Gespr?ch mit Reinhard Bernbeck, Professor am Institut für Vorderasiatische Arch?ologie an der Freien Universit?t und Mitglied der Liste ?Dienstagskreis“ im Akademischen Senat, von dem die Initiative SoliFUnd ausging: /campusleben/lernen-und-lehren/2020/200525-solifund-2-interview-bernbeck/index.html