Springe direkt zu Inhalt

Abschiedsschmerz

Marie Funke l?sst in ihrer letzten Post ihren Hongkong-Aufenthalt Revue passieren – er ist anders verlaufen als gedacht

09.03.2020

Marie Funke an einem der letzten Tage, als die University of Hong Kong noch offen war. Inzwischen ist der Campus verwaist.

Marie Funke an einem der letzten Tage, als die University of Hong Kong noch offen war. Inzwischen ist der Campus verwaist.
Bildquelle: Privat

Vor einem Auslandsaufenthalt h?rt man oft, dass die Erfahrung ganz anders sein wird, als man es sich vorher ausmalt? und gerade deswegen zu einer der besten werden wird, die man je erlebt hat. Sechs Monate sp?ter kann ich dem nur zustimmen, denn vieles ist ganz anders gelaufen ist als erwartet: Mitte November fand ich mich auf einem Universit?tscampus und in einer Sieben-Millionen-Stadt im absoluten Ausnahmezustand wieder, und mein zweites Semester musste ich aufgrund des Corona-Virus frühzeitig abbrechen. Trotzdem würde ich mich immer wieder für Hongkong entscheiden.

Nein zu Polizeigewalt: Graffiti in der Stadt und auf dem Campus.

Nein zu Polizeigewalt: Graffiti in der Stadt und auf dem Campus.
Bildquelle: Privat

Die vergangenen Monate sind einerseits an mir vorbeigerast, und gleichzeitig ist genug passiert, um damit eine ganze Romantrilogie füllen zu k?nnen: hunderte Begegnungen und politische Gespr?che, Frustration und Wut, neue Sprachen, kulinarische Entdeckungen und viel zu viele verfrühte Abschiede. Tats?chlich studiert habe ich zusammengerechnet nur die H?lfte der Zeit.

Was mir diese Stadt und meine anderthalb Semester an der Chinese University gegeben haben, l?sst sich daher noch nicht ganz in Worte fassen. Alles verblasst vor dem Hintergrund der Intensit?t der Ereignisse, die sich überschlagen haben. Jede Dramatik und alle klischeehaften Gedanken über die Unberechenbarkeit des Augenblicks mal beiseitegelassen, sind es vor allem die Menschen, die mir in Erinnerung bleiben werden.

So sah es auf dem Campus Mitte November aus.

So sah es auf dem Campus Mitte November aus.
Bildquelle: Privat

Was mit 600 Austauschstudierenden im August begann, endete mit rund 40 Menschen, die ebenso stur wie ich und allen Empfehlungen zum Trotz so lange wie m?glich in Hongkong ausharren wollten. Die Stadt, deren Bewohnerinnen und Bewohner seit Monaten einer Belastungsprobe nach der anderen ausgesetzt sind, geh?rt trotzdem oder vielleicht gerade durch ihren Umgang damit zu den faszinierendsten Orten, die ich je mein Zuhause nennen durfte.

Ein Ausblick, den Marie Funke vermissen wird, wie sie schrieb.

Ein Ausblick, den Marie Funke vermissen wird, wie sie schrieb.
Bildquelle: Privat

Neben der atemberaubenden Natur, den verwinkelten Hochhauslabyrinthen und Michelin-Stern-gekürten Stra?enrestaurants erlebte ich eine Stadt mit beeindruckendem politischem Widerstand und strategischem Ideenreichtum sowie den Schmerz einer jungen Generation, die ihrer Zukunft düster entgegenblickt. Ohne dass das despektierlich klingen soll, muss ich gestehen, dass ich froh bin, genau zu diesem Zeitpunkt in Hongkong gewesen zu sein, denn den Kampfgeist dieser Stadt werde ich nicht vergessen.

Ebenso sehr, wie ich meinen ehemaligen Mitstudierenden Durchhalteverm?gen und Energie für die kommende Zeit wünsche, zweifle ich stark an einer demokratischen L?sung des Konflikts, der immer noch andauert, auch wenn die westlichen Medien ihn l?ngst vergessen zu haben scheinen. Solidarit?t ist daher alles, was ich Hongkong zum Abschied versprechen kann, denn ich habe die Wahl, ?einfach“ zu gehen. Auf ein baldiges Wiedersehen!

Weitere Informationen

Das war Marie Funkes letzte ?Post aus…Hongkong“! Sie war eine von elf Autorinnen und Autoren, die von ihren Auslandsstudienaufenthalten für 比分365,球棎足球比分 berichten bzw. berichtet haben.

Marie Funkes Post finden Sie hier auch auf Englisch.